Montag, 30. Mai 2011

Spruch des Tages

Wenn man es nicht schafft zu planen, 
plant man, es nicht zu schaffen.
Benjamin Franklin
amerikanischer Politiker
1706 - 1790

Sonntag, 29. Mai 2011

Kürzlich....

...brach meine Mama sich den kleinen Zeh.
Infolgedessen ist es nicht ganz einfach, das Grab ihrer Eltern zu pflegen,
und auch die Stunde Autofahrt ist mit so einem Weh nicht ganz ohne.
So hat sie mich gebeten, zu fahren und ihr mit dem verschönern des Grabes zur Hand zu gehen.
Gerne hätte ich.... - aber vielleicht gehört es sich nicht, auf dem Friedhof Fotos zu machen. 
Wir waren ohnehin schon über die Maßen gut gelaunt... 

Weil mein Bruder in der Nähe wohnt, sahen wir dort nach dem Rechten. Denn er verbrachte ein paar Tage mit seiner Familie in der Toscana. 
Zum ersten Mal hab ich nun den erweiterten Gartenteich gesehen. 
Mann, der ist ganz schön groß geworden. Und toll!!!

Es gibt da drin reichlich niedliche Goldfische. 
Hätte ich auch nur geahnt, welches Spektakel sie beim Füttern veranstalten, hätte ich meine Mama gebeten zu warten, bis ich die Kamera aus dem Auto geholt hätte.
Aber wie ich so den Fischlein beim fröhlichen Futtern zusehe, entdecke ich etwas ganz anderes.....


Natürlich bin ich dann sofort zum Auto gestürmt, um die Kamera zu holen. 

Und, kannst du schon erkennen, was ich entdeckt habe? :-)

Kaulquappen!
Vielleicht weißt du es noch nicht, aber ich habe Kaulquappen richtig gern!
Diese hier hatten schon kleine Ansätze von Hinterbeinen, wenn du ganz genau hinschaust, siehst du es an der rechten auf meiner Hand.



Hier ist es leider sehr unscharf...
 Aber sieh mal, ich hab ein kleines Filmchen machen können:

video


Der Gartenteich meines Bruders hat noch mehr zu bieten:
Eine Seerose. Noch die einzige


Auch Klematis - natürlich nicht im Teich ;-)

aber wunderschön blau!

Und dann habe ich mir noch den viel gerühmten Musikraum angesehen.
Mein lieber Scholli  Herr Gesangsverein Bruder, der ist echt GENIAL! geworden!
Vor allem die lederne Sitzgruppe - 
Wann trinken wir da mal ein Viertele Roten?
(Vielleicht, wenn die Kaulquappen kleinen Frösche hüpfen? Ruf mich dringend an, wenn das soweit ist, ja?!)

Mama gibt die Rockröhre

und ich drumme, was das Zeug hält :-)
***
Und sonst so?

Der beste Ehemann von allen und meine Wenigkeit sind sozusagen temporär verwitwete Eltern. 
Denn unser Pubertierchen ist seit gestern in London. Mit dem Firmpaten und dessen bester Ehefrau von allen, bis morgen Abend.
Manchmal denke ich, dass solche Satelitenüberwachungsdinger weltweit, wie zum Beispiel 
im Film "Staatsfeind Nr. 1" eine feine Sache wären... ich wüsste nämlich zu gerne, was sie dort unternehmen und wie es ihr gefällt.... (wenn da das "andererseits" nicht wäre)  

***

Wir haben das Stroh-Eltern-Dasein heute mal genutzt, um früh um sieben schon beim IVV-Wandertag zu sein. Eine 10km-Runde haben wir abgehechelt absolviert, sind "geloffen wia 'd Schnitzmennla" - und mussten, als wir wieder zuhause waren, erstmal zwei Stunden schlafen. 
***
Später waren wir bei Freunden zum Grillen. 
Salat war aus aktuellem und beunruhigendem Anlass ersatzlos gestrichen worden, was uns aber nicht besonders hart traf. Ansonsten war es ein lustiger und unbeschwerter Nachmittag, 
mit rosa Prosecco und Sekt.

***
Jetzt habe ich Kopfschmerzen.


Einen schönen Sonntag Abend noch, 
Auf Wiederlesen,
Elvira


Mittwoch, 25. Mai 2011

Gartenarbeit und Haus(flur)putz

Gestern das Eine - die Gartenarbeit. 
Unsere beiden "Bobbele" (grooooße Thujakugeln) im Vorgarten mussten gestutzt werden. Das macht der beste Ehemann von allen immer vorbildlich gut, 


es scheint ihm sogar Spaß zu machen.


 Sein Papa übernimmt die Regie und sagt, wo's noch besser geht, 


Und der Papa hilft auch tatkräftig mit, wenn es sein muss ;-)))


während meine allerliebste Schwiegermutter 


und ich das abgeschnittene Gefutzel wegmachen.

ich musste selber knipsen - hatte ja sonst keiner Zeit 

Zwischendurch ging ich auf Fotosafari. Auch ein altes, staubiges Spinnen-Netz musste herhalten

ist doch ganz gut geworden, das Web-Pic
Unter einem alten, umgedrehten Deko-Blumentopf fanden wir einen Schneckenfriedhof - ein gutes Dutzend leere Schneckenhäuser (wenn man die "Hausbesetzer" außer Acht lässt - ein paar Asseln haben sich da einquartiert).


Und weil auch der Welt bester Heckenschneider nicht pausenlos Thujaschnippsel produzieren kann, bleibt zwischendurch immer noch etwas Luft für kreatives Schneckenlegen und fotografieren

erinnert mich irgendwie daran, wie Schnecken im Restaurant serviert werden...


Immer wieder musste ich ums Haus gehen, die Kamera immer in der Schürzentasche




Dem Pubertierchen hab ich auch mal die Kamera in die Hand gedrückt

Familiy-Business ;-)
Und nach getaner Arbeit saßen wir noch im Garten hinterm Haus, tranken jeder ein Bierchen und der Beste Ehemann von allen schleppte meine beiden Oschies in den Garten. Die Oschies sind zwei Weihnachtskakteen, ein großer und ein riesiger . Im Sommer dürfen sie immer raus in den Garten, weil sie nach der üppigen Blüte meistens ziemlich zerfleddert aussehen. Draußen erholen sie sich richtig gut und bedanken sich für den "Urlaub" mit wieder tollen und vielen Blüten.

Und heute  - Das Andere: Hausflurputz

Beim Runtertragen sind nämlich erst mal die alten Blüten und vertrocknete Ästchen vollends abgefallen, die Dekodeckchen waren total !!! staubig und auch sonst hat der Hausflur DRINGEND einer Reinigung bedurft.
Vor allem die Vorhängchen am Fenster der Zwischenetage... iiiiek. Von außen sah das ganz schön assig aus, hab ich aber erst gestern bemerkt. Heute hängt ein anderes - hübscheres! -  Vorhängchen dran und ein paar Herzen. Schön ist das! 
Auch, wenn ich das Fenster nicht auch noch geputzt habe... soll man ja nicht, wenn die Sonne drauf scheint ;-)

bissle gegenlichtig - kann man es trotzdem sehen?




ein Sträußle Pfingstrosen, hübsch dekoriert. Das ganze Treppenhaus duftet!

Ach, und draußen habe ich nochmal mit den Schneckenhäusern gespielt. Da fiel mir was ein....

Die Haus-Schnecke....

nein, meine BEIDEN Haus-Schnecken durften raus zum Spielen ;-)

Hattest du ein wenig Freude an den Bildern? 

Gut, dann wünsche ich dir einen schönen Abend!
Auf Wiederlesen,
Elvira

Dienstag, 24. Mai 2011

Ein duftiger Morgen

Gestern saßen wir bis spät abends noch im Garten.
Bisher ist es ja immer ziemlich schnell ziemlich kühl geworden, sobald die Sonne weg war. Nicht so gestern. Und je ruhiger es um uns herum wurde, umso intensiver nahm man den Blumenduft wahr, vor allem den von unseren Pfingstrosen und Nachbars Nelken. Ein Sträußchen Pfingstrosen durfte mit nach oben und duftet nun frisch im Esszimmer vor sich hin. Sie stehen neben mir auf dem Tisch und machen mir Freude! :-)

ich wünschte, du könntest den Duft schnuppern!


Genau wie meine beiden neuen Orchideen.

Sheela 4

Verona 3 - sie duftet sogar ganz leicht!


Und sonst so?
Gestern kam Post für mich - ein verspätetes Geburtstagsgeschenk von der lieben C. aus G.
Ein Bügelsticker - ich weiß auch schon, wohin er darf!

Ein sehr unterhaltsames Buch, das ich sofort angefangen habe ;-)
Das war eine wirklich schöne Überraschung, liebste C., auch hier noch mal ein ganz herzliches Dankeschön!!!

Das vergangene Wochenende haben das Pubertierchen und ich bei einem Sippentreffen im Hirschgrund verbracht. Schön war das! Wildfremde Leute, mit denen man aber verwandt ist. Und sei es um noch so viele Ecken. Und es waren lauter wirklich liebe Personen und Persönlichkeiten!

Leider lassen sich die Fotos vom Hirschgrund grade nicht hochladen (???), ich versuch das später nochmal. Bis dahin musst du mir halt glauben, dass es  dort einfach phantastisch war!

Auf Wiederlesen,
Elvira

Mittwoch, 18. Mai 2011

Eigentlich

Eigentlich war da heute ein großer Gedanke.
Als ich so in der Wanne vor mich hin philosophierte, hatte ich ganz wunderbare, große und tiefe Gedanken. Morla, die Riesenschildkröte aus der Undendlichen Geschichte spielte darin eine erhebliche Rolle, beziehungsweise ihr Spruch: "Es spielt zwar keine Rolle, aber wir wissen es."

So groß war der Gedanke....
(Bild ist von DA)


Aber nach einem ganz normalen Tag mit so profanen Dingen wie saubermachen, Mamas Haare färben, den Einkauf vor sich herschieben (aber nicht im Einkaufskarren, sonder zeitlich...) und einem Elternabend - wie soll ich sagen.... Es ist alles futsch.

und das ist davon übrig geblieben :-(
(Bild ist von DA)


Jedenfalls ist mir jetzt klar, warum Philosophen kein Leben führen können wie Lieschen Müller. :-D

Auf Wiederlesen.
Elvira

Montag, 16. Mai 2011

Feste feiern und fallen....

Meine erste selbstgenähte Hose, die nicht für Fasching oder zum "rumschlunzen" sondern für einen festllichen Anlass war. Seide in wunderschönem Anthrazit! Alles klappte (okay, fast alles.... Aber die Edding (statt Trickmarker-)Punkte wurden von der Bluse verdeckt und die verkehrt genähte Falte konnte ich korrigieren!) und ich war so stolz! Aber Hochmut kommt vor dem Fall - und in diesem Fall ist das wörtlich zu nehmen!
Denn nicht genug, dass es nach dem zweistündigen, sehr schönen Firmgottesdienst wie aus Kübeln geschüttet hat und jeder einzelne Regentropfen auf der Hose toll zu sehen war -- nein, es sollte RICHTIG schiefgehen...
Wie auch immer es passiert ist - und ich kann da echt nur Vermutungen anstellen: plötzlich lag ich der Länge nach auf dem Boden! Beide Knie aufgeschlagen, das linke schlimmer als das rechte,





 die Hose mit einem Loch (links) und voller Dreck (überall),



der Ellbogen und die Hand leicht lädiert



 und die allerliebste Schwiegermutti starr vor Schreck. Dachte sie doch, ich wäre mit dem Gesicht auf dem Boden aufgeschlagen! Bin ich nicht, Glück im Unglück. Nachdem feststand, dass wirklich nichts Schlimmes passiert ist und noch alles an mir dran ist, brach ich in schallendes Gelächter aus! ZU gerne hätte ich diesen ollen Sturz gesehen!
Aber statt ins Restaurant mussten wir dann doch erst nach Hause fahren. Und statt in feinster Seide ging ich dann in groben Jeans speisen. Nur gut, dass meine Familie Humor hat - statt doofem Mitleid bekam ich feinsinnigen Spott und viel Gelächter. So lässt es sich ertragen - mit Galgenhumor ;-)
Trotz dieser "Einlage" war es der Tag des Pubertierchens. Genau genommen der Tag unserer beiden Pubertierchen, denn auch die ältere Tochter meiner Schwester wurde gefirmt. Da schon die Firmung selbst in einem Aufwasch war (die beiden waren in derselben Firmgruppe), hielten wir es mit der anschließenden Feier auch so. Sonst hätte die gemeinsame Verwandtschaft sich für die eine oder eben die andere Einladung entscheiden müssen - und so saßen wir alle lustig beisammen.
Die Mädchen sahen wunderhübsch aus! Beide hatten sich für ein "Kleines Schwarzes" entschieden, beide trugen hohe Absätze und sie wirkten so erwachsen.... Seufz!

Backfische, ganz wundervolle Backfische :-)

Aber GANZ erwachsen sind sie noch nicht - gottseidank!

Natürlich gibt es bei einer Firmung Geschenke. Und das Pubertierchen darf mit dem Firmpaten und dessen Frau ins Musical "König der Löwen" - verbunden mit einer dreitägigen Reise nach London! 
Sie freut sich "wie Bolle", ist ja klar!

Dienstag, 10. Mai 2011

Will dir nur was zeigen :-)

Mehr dazu später. :-)

Ausbeute vom Maimarkt, auf  den ich normal nie gehe...

Geburtstage



Geburtstage
machen einen nicht älter, das tut der Rest des Jahres. Oder das Leben als solches.
Was Geburtstage aber machen: sie machen dir manchmal klar, wer deine wirklich guten Freunde sind!
Wenn man den einen Freund bittet, ein oder zwei kalte Platten zu machen, weil man selbst das nicht gut kann; wenn dieser Freund dann einen weiteren deiner Freunde zuhilfe holt und wenn diese beiden dir dann ein Buffet zaubern, das ein Partyservice nicht schöner hinbekommen hätte - mit Tomatensülze! Mit Spargelsülze! Mit "Fliegenpilzen", die sie aus Wachteleiern und Cocktailtomaten 'gebastelt' haben, die weißen Pünktchen mit Mayo drauf getupft - da wird einem warm ums Herz und man weiß diese Freunde NOCH mehr zu schätzen, als vorher schon.










Danke
Matthias und Alex!!!

Auch aus dem Hobbyschneider-Forum bekam ich tolle Geschenke. Fünf Päckchen trudelten die Tage vorher ein und wollten geöffnet werden. Eine Zerreißprobe, wenn sie da stehen, du den ganzen Tag allein mit ihnen bist und kein Mensch es sähe....
Aber ich habe mich tapfer in Geduld geübt 
und wurde mit wirklich TOLLEN Geschenken belohnt!


Eine kleine Tasche, Bommelborte, Kordel und ein Scherenetui von Cemendur/Silke

Ein Wandbehang in Rosa, eine getöpferte Blume für den Garten, Spitzenborten, Marc-de-Champagne-Trüffel und Werbe-Schlüsselbänder zum "Ausschlachten" von elke-maria/Elke

Eine tolle Tasche in schwarz, mit fröhlichen bunten Kringeln, 3 x Garn, 3 x Reißverschluss und ein Webband mit Rehkitz von Fliederhexe/Sylvia

Ein Aufhängeherz mit Schutzengel von HappyA/Angelika
War DAS ein Fest, alles auspacken zu dürfen! Mit so viel Liebe genäht von Frauen, die mich gar nicht persönlich kennen! Rührend!!!

Weitere, wunderschöne Geschenke:
Das hat Anja für mich gestickt, damit ich meinen Rezepte-Ordner-Anzug damit "beschriften" kann

Eine tolle, große Orchidee, die mir Mamas Freundinnen geschenkt haben

vom Pubertierchen

Von WIRKLICH guten Freunden!

Wusstest du, dass ich Klatschmohn wunderschön finde?

Diese drei Karten haben mir natürlich gut gefallen :-)

Das sind die Karten der Hobbyschneiderinnen, eine schöner als die andere

Vom besten Ehemann von allen gab's einen kleinen tragbaren Radio mit CD-Spieler und 
zusammen mit Mama, meiner Schwester S. und den liebsten Schwiegereltern der Welt 
hat er mir noch eine Bügelstation geschenkt!

Das Bild ist von DA - ein Klick  verrät mehr

Die hatte ich mir gewünscht, damit ich vielleicht mehr Spaß am Bügeln habe und damit es mir flotter von der Hand geht. Der Ladenbesitzer, ein lieber Freund von mir, hat noch einen schönen Geburtstagsrabatt gegeben.
Sonnenkind, ich!

Und sonst so?
Ich liebe es, im Garten zu häkeln und den Geräuschen des Lebens zu lauschen. In der Hecke wohnen ganz viele Vögel, man hört die Eltern, wie sie die Küken zum Fliegen animieren wollen, man hört die Küken ängstlich piepen und irgendwann fliegen sie doch den Eltern hinterher. Erst aufs Garagendach oder den Zaun, später durch den ganzen Garten und dann auch in die angrenzenden Gärten.
Man hört auch die Straße und das dahinbrummen der Autos. Fast wie das Plätschern eines Baches, es kann beruhigend wirken. Manchmal hört man den Sanka oder quietschende Reifen, dann geht der Puls schneller.
Man hört Gesprächsfetzen und Lachen, manchmal auch Streit aus geöffneten Fenstern, man hört Musik aus anderer Leute Radio und wenn die Nachbarin zur Musik aus den Kopfhörern ganz schräg singt - erst schüchtern und leise,  irgendwann inbrünstig, aber eben total schräg. :-D Hundegebell. Mädchengekicher. Angeberisches Motorenheulen. Amselgesang und Rabengekrächz. Meisengeschimpfe - das Leben eben.

Man riecht es auch, das Leben. Irgendwo kocht jemand Kaffee und toastet Brot. Oder es wird Kuchen gebacken. Zur Mittagszeit duftet es eher deftig, abends gern nach Gegrilltem. Hin und wieder riecht es verbrannt....  Man kann auch riechen, wenn ein Bauer Gülle ausgefahren hat. :-(
Einer meiner Lieblingsdüfte ist jedoch der von Sommerregen nach einer langen, trockenen Phase, das lässt sich gar nicht beschreiben, wie das duftet! Und frisch gemähter Rasen! Mit etwas Glück weht der Wind manchmal den Duft von trocknendem Heu bis zu uns. Und wenn wir im Garten sitzen und der Patenbube pupst wie nur was, dann .... naja, nicht ganz so toll - aber eben auch das Leben, akustisch und "nasuell"

(und nein, ich wohne nicht ländlich, sondern fast mitten in der Stadt.)

Und nun wünsche ich dir einen schönen Tag, fühl den Frieden und spüre das Leben!

Auf Wiederlesen.
Elvira